Sonntag, 25.Mai 2003 • 15:00 - 18:30 Uhr • Roter Salon

BEGEHRTE KÖRPER

Das Begehren ist unendlich, denn das, was begehrt wird, ist prinzipiell unerreichbar. Umgekehrt ist es genau dieser Mangel, der das Begehren in Gang hält und dessen Erfüllung als utopischen Endpunkt intendiert. Die verlorene Einheit, der fundamentale Entzug von Welt und Selbst soll überwunden, der Körper als Garant von Präsenz und Ganzheit zurückgewonnen werden. Diese Sehnsucht ist nicht nur der Fluchtpunkt visueller Wahrnehmungstechniken, sondern auch die erregende Kraft pornographischer Darstellungen. Und wie vollzieht sich die utopische Bewegung in und an Räumen, die überblendet sind von dem Begehren, den Körper zu besetzen?

Linda Hentschel, "It always rains gold in Pornotopia". Visuelle Wahrnehmung und Sextechniken der westlichen Moderne
Svenja Flaßpöhler, Selbstvollendende Lustmaschinenkörper. Der pornographische Körper als göttliches Supplement.

Kaffeepause 16:30 - 17:00 Uhr

Dörthe Ohlhoff, Discover the Body. Raum- und Körperüberschreitungen der zeitgenössischen Wissenschaftsinszenierung
Claudia Röser, Macht Europa an? Zur Verschränkung von Politik und Begehren in der Repräsentation eines neuen Kollektivkörpers

Sektionsleitung: Svenja Flaßpöhler